Oaxaca, Campen & Abschied nehmen

Dienstag, 27.01.2015

Hallo ihr Lieben!

ganz liebe Grüße aus dem kalten Deutschland. Ja, wir sind wieder zurück. Seit einer Woche. Nach 4 Monaten. Wahnsinn wie schnell die Zeit vergeht.
Da wir in den letzten Wochen sehr von Abschieden und "Willkommenheißen" eingenommen wurden, fanden wir nie die Zeit euch noch über unsere letzten Wochen in Mexiko zu berichten.

An unserem vorletztem Wochenende in Puerto Escondido sind wir mit 7 anderen aus dem Hostel nach Oaxaca de Juarez gefahren und hatten dort vier wundervolle Tage zusammen.
Nach einer 10 stündigen Nachtfahrt kamen wir Freitagmorgen ziemlich müde und kaputt in unserem Hostel an, das nur 500 m vom Zocalo entfernt lag. Nachdem wir uns bei einem kleinen Frühstück ein wenig gestärkt hatten, schauten wir uns die Stadt in den Bergen an und bummelten über den Markt, welcher mal wieder eine große Vielzahl an Ponchos, Sombreros und Schmuck aufwies -> Perfekt um die letzten Souvenirs zu besorgen.


Für den nächsten Tag hatten wir uns einen Bus mit Chauffeur gemietet, welcher uns zu sehenswürdigen Orten und Plätzen in Oaxaca brachte. Unser erster Stop war Tule, der dickste Baum der Welt mit einem Durchmesser von 14,05 Metern. Gigantisch!


Anschließend ging es nach Teotitlán. Dort besuchten wir eine Teppichweberei. Wir hörten uns einen Vortrag an und durften sehen, wie die bunten Teppiche, Schals und Ponchos, nur mit Naturmateralien, hergestellt werden. Natürlich konnten wir nicht wiederstehen, einen handgemachten Schal als Andenken mitzunehmen.

Unser nächster Stopp war dann Hierve el agua. Mitten in den Bergen uralte vertrocknete Wasserfälle mit vielen kleinen Kalksteinbecken.  Die Aussicht: atemberraubend! Perfekter Ort für ein kleines Fotoshooting

Weiter ging es dann nach Mitla, wo man eine archäologische Stätte bewundern oder über einen kleinen Markt schlendern kann. Unser letzter Stopp war dann eine Mezcalfabrik, wo wir zuerst erklärt bekamen, wie die landestypische Spirituose hergestellt wird und anschließend verschiedene Geschmacksrichtugnen probieren durften.


Den nächsten Tag starteten wir mit einem Frühstück auf unserer Dachterrasse, mit einem super Blick über Oaxaca. Gegen Nachmitag machten wir uns auf den Weg nach Cuilapan, wo wir eine riesige, wunderschöne Kirche besichtigten.

An unserem letzten Tag besuchten wir die archäologische Stätte Monte Alban, welche die Haupstadt der Zapoteken war. Auch hier durften wir wieder eine atemberraubende Aussicht genießen. Am Abend ging es mit Nachtbus wieder zurück nach Puerto Escondido.

Ein weiteres Highlight vor unsere Abreise war das Campen am Strand. Packe deinen Rucksack voll mit einem Schlafsack, ein paar Dosen Bier und kleine Snacks, nehme deine Freunde mit, suche dir einen kleinen abgelegenen Strand, sitze bei Musik ums Lagerfeuer, schlafe unter Sternenhimmel ein und wache mit dem Sonnenaufgang wieder auf. Voila, ein wunderschönes, unvergessliches Erlebnis

Nun kam der Abschied immer näher, ein letzter Abend zusammen feiern, ein letztes mal zusammen essen gehen. Am Montagmorgen hieß es dann für Kim und mich Abschied nehmen. Abschied nehmen von Sonne, Strand und Meer. Abschied nehmen von Puerto Escondido, unserem zweiten Zuhause. Und Abschied nehmen von ganz vielen tollen Menschen, die wir in den letzten 4 Monaten kennenlernen durften. Danke an alle, die unsere Zeit in Mexiko unvergesslich gemacht haben! Aber, nos vemos en Allemania ♥! 

 

Und jetzt noch über unsere Rückkehr in Deutschland. Wir landeten Dienstagmittag um 14:30 in Frankfurt. Dort erwartete uns eine riesen Überraschung. Nahezu unsere ganze Familie und Freunde reisten mit dem Bus in Frankfurt a,n um uns dort in Empfang zu nehmen. Wir hatten überhaupt nicht damit gerechnet und somit war die Überraschung riesengroß. Vielen vielen Dank an alle die dabei waren, es war einfach unglaublich!

Langsam haben wir uns wieder eingelebt, den Jetlag überwunden und der normale Alltag geht wieder los. An die Kälte werden wir uns so schnell wohl nicht gewöhnen.
Die Zeit in Mexiko war einfach unbescheiblich. Wir haben so viele tolle Leute kennengelernt, atemberraubende Orte besichtigt und viele kleine Dinge wieder schätzen gelernt. Nach Mexiko zu gehen war defintiv die beste Entscheidung die wir treffen konnten

 

Feliz ano nuevo, ein gutes neues Jahr

Dienstag, 06.01.2015

Hallo ihr Lieben,

wir wünschen euch alles ein gutes, gesundes und erfolgreiches neues Jahr 2015. Bei uns ist in den letztes zwei Wochen wieder viel passiert, worüber wir euch gerne berichten möchten.

Kurz vor Weihnachten bekamen wir wieder Besuch aus Deutschland :) Christin nahm die lange Reise auf sich um mit uns hier im schönen Puerto Escondido zwei Wochen Urlaub zu machen. Der Kindergarten hatte über Weihnachten und Silvester zwei Wochen geschlossen und somit war es die perfekte Zeit um ihr einen Einblick in unser momentanes Leben zu geben. Wir freuten uns unglaublich arg, dass sie bei uns war. 

Weihnachten in Mexico:

Leider waren wir alle auch am Heiligabend noch nicht wirklich in Weihnachtsstimmung  Wir machten uns morgens auf den Weg um Bilder am Strand zu machen, wir wollten ja natürlich ein paar schöne Fotos nach Hause schicken ;) Für den Abend hatten wir uns alle gemeinsam (17 Personen) einen Tisch bei einem Restaurant direkt am Strand reserviert, es war einfach nur wunderschön dort und wir konnten es alle nicht fassen, dass wir Heiligabend am Strand mit Kerzenlicht, Faggeln und Live-Musik verbringen dürfen. Im Anschluss ging es zurück ins Hostel und wir sangen alle gemeinsam deutsche Weihnachtslieder vom Feinsten Den Abend haben wir dann in unserem Lieblingsclub ausklingen lassen.

Geburtstag von Christin:

Am 29.12 feierten wir den Geburtstag von Christin hier im schönen Puerto Escondido. Zur Feier des Tages sind wir in ein Restaurant gegangen, indem es die Speisekarte auch auf Deutsch gibt damit sie sich wenigstens an diesem Tag selbst bestellen kann  

Nach dem Essen sind wir zurück gegangen in unser Hostel wo sie dann das traditionelle mexikanische Geburtstagsfest mit einer Pinata erwartet hat :)  Es war wirklich ein sehr schöner und lustiger Geburtstag. 

Mazunte und Zipolite:

Diese beiden wunderschönen Orte durften wir ihr natürlich nicht enthalten und haben uns somit ein Tag nach ihrem Geburtstag schon früh morgens auf den Weg gemacht. Das erste Ziel war das Schildkrötenmuseum in Mazunte und anschließend ging es weiter zu einem entspanntem Strandtag an den wunderschönen Strand in Zipolite. Mehr über diese beiden Ausflugsziele könnt ihr in einem der vorherigen Berichte erfahren, da Lena und ich schon einmal einen Tag dort verbracht haben.

Silvester in Puerto Escondido:

 

Wir wollten das ereignisreiche Jahr 2014 mit einem weiteren tollen Erlebnis ausklingen lassen. Wir machten uns am frühen Nachmittag auf den Weg an den Strandabschnitt la barra um dort mit einem Leichtflugzeug über Puerto Escondido zu fliegen. Es war ein atemberaubendes Erlebnis und ein toller Jahresabschluss.

Pünktlich um 17 Uhr nach Mexikanischer Zeit (Mitternacht in Deutschland) haben wir mit dem ersten Bier angestoßen  Denn wir hatten uns vorgenommen nach deutscher und mexikanischer Zeit Silvester zu feiern. Gegen 18 Uhr wurde die Küche bei uns im Hostel immer voller und die Vorbereitungen für unser kaltes Buffet ging los, es war toll zu sehen wie jeder etwas dazu beigetragen hat und wir somit fast pünktlich (nur 45 Minuten Verspätung )  mit dem Essen beginnen konnten. Wir haben an diesem Abend noch die anderen Freiwilligenhelfer von Praktikawelten, die in der Schule wohnen, zu unserer Silvester-Party ins Hostel eingeladen. Wir hatten ein tolles Fest und durften dann um Mitternacht ein Feuerwerk mit Blick über das Meer erleben, unbeschreiblich. 

 

Ansonsten haben wir die zwei Wochen gemeinsam mit meiner Schwerster sehr genossen. Wir haben ihr die schönen Strände gezeigt, waren in einem Beachclub und ihr einfach einen Einblick in unser Leben hier vor Ort gegeben. Den Kindergarten konnten wir ihr leider nicht zeigen, da er zu dieser Zeit geschlossen war. 

Hier noch ein Bild aus dem schönen Beachclub:

Nun genießen Lena und ich noch unsere Letzten Tage hier und sehen uns dann bald im kalten Deutschland wieder, vorher melden wir uns aber nocheinmal mit einem letzten Bericht über unsere bevorstehende kleine Reise nach Oaxaca und unsere Ereignisse hier in Puerto Escondido.

Hasta Luego 

Als Bagpacker unterwegs in Mexiko

Samstag, 20.12.2014

Soo liebe Leute,

nun sind wir nach zwei Wochen Rundreise durch Mexiko wieder in unserem warmen Puerto angekommen. Es war einfach der Wahnsinn was wir alles gesehen und erlebt haben. Am liebsten würden wir euch jede Erfahrung und alles was wir erlebt haben bis ins kleinste Detail erzählen, aber dann säßen wir noch Tage lang hier. Deshalb hier unsere aufregende Reise in knapper Zusammenfassung ?

Hier noch nachträglich Bilder von San Cristobal:

Und von Palenque:

Von Palenque ging es dann weiter nach Tulum, einer kleinen Stadt im Bundesstaat Quintana Roo.   Dort angekommen, schnappten wir uns ein paar Fahrräder und machten uns auf die Suche nach dem Strand - leider erfolgslos. Also setzten wir uns in ein Taxi und ließen uns zu dem schönsten Strand in Tulum fahren. Karibikfeeling pur, weiße Sandstrände und türkisfarbenes Meer, einfach traumhaft? 

Nach den niedrigen Temperaturen in San Cristobal und Tulum genossen wir es sehr, endlich wieder in der Sonne zu liegen. Später haben wir dann Taucherbrille und Schnorchel eingepackt und sind zu einer Cenote zum Schnorcheln gefahren. Es war wunderschön, in der eingestürzten Höhle mit zahlreichen Fischen und Wasserschildkröten zu tauchen.

 

Am nächsten Tag fuhren wir nach Playa del Carmen. Neben sehr schönen Stränden gibt es eine riesen Einkaufsstraße. Von kleinen mexikanischen Lädchen, über riesige moderne Kaufhäuser,bis hin zu noblen, für Mexikaner unbezahlbare Restaurants, gibt es dort alles was das Herz begehrt. Einer der Gründe, warum Playa del Carmen täglich von tausenden Touristen (die meisten aus den USA) überlaufen ist.

An unserem letzten Tag in Tulum besichtigten wir die Ruinen, welche, im Gegensatz zu Palenque und Chichen Itza nicht durch ihre Größe und Bauweise beliebt sind. Vielmehr sind es  die Lage, direkt am Meer, und die Aussicht, welche täglich zahlreiche Touristen anlockt. Seht selbst ?

Tulum ist eine sehr schöne Stadt mit vielen kleinen Souvenirläden und mexikanischen Restaurants. Es gibt sogar ein Spongebob- Burgerrestaurant ? Zudem scheint es auch ein beliebtes Reiseziel für zahlreiche Deutsche zu sein. Wir fühlten uns schon fast nicht mehr wie in Mexiko und waren ziemlich erstaunt, wie viele Deutsche wir auf unserer Reise trafen. Ob im Hostel, beim Essen oder auf Ausflügen, wir mussten ziemlich oft schmunzeln, wenn wir auf unsere spanische oder englische Frage eine deutsche Antwort bekamen. Langsam hatten wir uns auch an das Bagbackerleben gewöhnt, auch wenn sich unser Gepäck schon um eine Reisetasche vermehrt hatte, da wir natürlich so viele Souvenirs und Andenken wie möglich mit nach Hause nehmen möchten.

Unser nächstes Ziel war dann Cancun, wo wir uns dann endgültig nicht mehr wie in Mexiko fühlten. Riesige Einkaufshäuser, wo sich ein Luxusladen nach dem anderen anreiht, Hochhäuser und ziemliches Verkehrschaos erwarteten uns in Cancun. Am ersten Tag wollten wir uns per Fuß auf die Suche nach dem Stadtzentrum machen, was sich allerdings als ziemlich schwierig herausstellte. Nach stundenlangem Durchfragen, mit unserem mittelmäßigem Spanisch, und Herumirren in der prallen Mittagshitze, mussten wir dann enttäuscht feststellen, dass es in dem Teil in Cancun wo wir uns befanden, kein wirkliches Zentrum gibt. Ziemlich erledigt verbrachten wir den restlichen Tag dann in einem Einkaushaus, wo wir immerhin von dem schlechten Wetter draußen geschützt waren.
Für den nächsten Tag hatten wir einen Auslug nach Isla Mujeres (deutsch: Fraueninsel) gebucht. Mit einem kleinen Motorboot fuhren wir ca eine Stunde, bei ziemlich starkem Wellengang, zu der Insel. Dort angekommen, versuchten wir erstmals unsere Klamotten in der Sonne zu trocknen, was aber nur mas o menus (eins unserer Lieblingswörter im Spanischen?) funktionierte. Anschließend schauten wir uns etwas auf der kleinen Insel, die hauptsächlich vom Tourismus lebt, um, bevor es weiter zum Schnorcheln ging. Es war einfach atemberaubend? riesige Fischschwärme, in allen Größen und Farben, und zahlreiche Korallenriffs, wie man es sonst nur im Kino sieht. ?? Wir waren nur noch sprachlos und überwältigt, so etwas sehen zu dürfen (schade dass wir davon keine Bilder machen konnten). Anschließen ging es weiter zum Playa del Tiburon, wo wir in einem kleinen Becken Fotos mit einem Hai machen konnten  ? Zu viert schafften wir es nur, den Hai hochzuheben. Es war ein unbeschreibliches Gefühl, denn wer kann schon behaupten, jemals einen Hai gestreichelt zu haben ?. Nach dem Mittagessen ging es dann mit kleinen Motorboot wieder zurück aufs Festland.

Am Abend haben wir uns das auf den Weg in die Hotelzone gemacht, wo sich Touristen aus aller Welt treffen um Urlaub zu machen und zu feiern. Touritischer als hier geht es echt nicht mehr, nahezu kein Mensch spricht hier Spanisch und bezahlt wird meist in US-Dollar. Durch die vielen abgefahreren Clubs und Bars, Menschen in Superman- Kostümen und die bekannten Shows in der Coco-Bongo Bar, fühlt man sich mehr wie in Las Vegas, als in Mexiko. Zahlt man 20 Dollar, bekommt man die ganze Nacht Freigetränke jeder Art, was wir uns naürlich nicht entgehen lassen konnten ?.

Als nächstes Ziel stand Chichen Itza auf der Liste, wo wir die weltbekannten Ruinenstätten besichtigten. Punkt 8 standen wir bereits, wie viele andere deutsche Besucher auch, auf der Matte, um den riesigen Touri-Ansturm am Nachmittag zu vermeiden (wieder einmal bestätigt sich das Klischee der Pünktlichkeit der Deutschen?). Wir waren ziemlich fasziniert von der Bauweise der riesigen Maya-Pyramide, die wie ein kompletter Mayakalender aufgebaut ist. Nicht umsonst wurde Chichen Itza von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt.

Anschließen schlenderten wir noch etwas durch den Park, wo wir mal wieder nicht widerstehen konnten ein paar Souvenirs zu kaufen.

In Chichen Itza waren wir für drei Tage, allerdings mussten wir feststellen, dass es außer der Pyramide dort wenig, bzw überhaup nichts zu sehen gibt. Also nutzten wir unseren einen freien Tag, um am Pool zu entspannen und nochmal Kraft für unseren letzten Tage in Mexiko City zu tanken.

Am nächsten Tag fuhren wir dann,anders als geplant, schon am frühen Morgen mit einem 2. Klasse Bus nach Merida weiter. Dort machten wir eine Stadtrundfahrt mit einem Touribus, wo wir einen ziemlich guten Überblick von Merida bekamen. Wir waren ziemlich überrascht und erstaunt über die Anzahl der Villen, die es in Merida gibt. Die meisten waren Privathäuser, oftmals mit einer privaten Cenote im Garten.

In Merida hatten wir nur eine Übernachtung, denn gleich am nächsten Tag ging unser Flieger in die Haupstadt Mexikos. ✈

Groß, größer, Mexiko City!

An unserem ersten Tag wollten wir uns ersteinmal einen groben Überblick der Millionenstadt verschaffen. Unser Hotel hatte zum Glück eine sehr gute Lage, wodurch wir die wichtigsten Plätze der Stadt zu Fuß ereichen konnten. So besichtigten wir zu allererst den Zocalo, wo es mal wieder ein riesiges Angebot an selbst geflochtenen Armbändern, Ponchos,Sombreros, Silberschmuck und vielen weiteren mexikanischen Souvenirs gab. Anschließend schauten wir uns die Kathedrale an, die sich an den Hauptplatz der Stadt anschloss.

Da es nahezu unmöglich ist, eine solch riesige Stadt zu Fuß zu erkunden, entschieden wir uns wieder für eine Stadtrundfahrt. Allerdings unterschätzten wir, was es heißt, eine Bustour, wo man so viel wie möglich der Stadt zu sehen bekommt, in Mexiko City zu machen. ? Anfangs verfolgten wir noch ziemlich imteressiert das Geschehen in der Stadt. Ich glaube keiner von uns hatte bis dahin derart große Menschenmengen, Hochhäuser, und solch ein Verkehrschaos gesehen. Allerdings wurde uns dann nach ca 4h Busfahrt klar, dass es vielleicht keine so gute Idee war, gleich an zwei verschiedene Routen teilzunehmen. Nach schließlich 5h im Bus sitzen verließ uns allmählich die Motivation und wir verkrochen uns in das untere Abteil des Busses, wo es etwas wärmer und gemütlich war. Wir waren heilfroh als endlich die letzte Station in Sicht war. Gelohnt hat es sich trotzdem allemahl, so bekamen wir beispielsweise auch das Olympiastadion, eine Stierkampfarena, sowie das Frida Kahlo Museum zu sehen. Auserdem wurde uns die Größe der Stadt noch einmal viel bewusster, denn, obwohl wir fast 6h ununterbrochen gefahren sind, haben wir dennoch nur einen kleinen Teil von Mexiko City gesehen.

Am nächsten Morgen stand Shoppen auf dem Programm(was will man erwarten, wenn 4 Mädels zusammen auf Tour sind und einen FÜNF-STÖCKIGEN!!!!!!! "Forever21" entdecken?). Am späten Nachmittag trafen wir uns mit einem Bekannten aus Puerto Escondido, der in Mexiko City wohnt und uns auch noch ein paar sehr schöne Orte der Stadt zeigte.

Am Abend trafen wir uns mit unseren Mitbewohnern aus Puerto, die auch auf Reisen waren und mit uns am nächsten Tag zusammen nach Puerto Escondido zurückflogen.Bevor aber unser Flieger losging, nutzten wir noch 2h, um uns das Kultusministerium anzuschauen, welches, wie viele Gebäude in Mexiko, mit riesigen Wandgemälden von Diego Riviera verziert ist. Mit vielen neuen Erfahrungen und Eindrücken stiegen wir dann am Montag in den Flieger, der uns zurück ins warme Puerto Escondido brachte ???

Wir sind immernoch überwältigt und so glücklich, dass wir hier so viel erleben und sehen dürfen. Am einen Tag reiten wir mit Poncho und Wollschal durch ein Indianerdorf, am nächsten stehen wir im Dschungel und beobachten Affen, die vor uns die Straße überqueren, während wir eine Woche später die Unterwasserwelt Mexikos bestaunen dürfen. Das Land fasziniert uns von Tag zu Tag mehr, es gibt soviel zu sehen und zu bestaunen. Also, wer einmal Abwechslung von Zuhause braucht, andere Kulturen kennenlernen möchte, neue Speisen ausprobieren will und Wüste, Dschungel, Gebirge und Strand nahe beianander haben möchte, fliegt nach Mexiko✈ es lohnt sich auf alle Fälle!!!

 Zurück in Puerto, ging es am nächsten Tag gleich wieder in den Kindergarten. Es ist immernoch so schön, die Kinder mit den neuen Spielsachen spielen zu sehen. Auserdem haben wir mit den Kindern einen mexikanischen Tanz eingeübt, den wir, an der Weihnachtsfeier unseres Kindergartens, in traditioneller Tracht aufführten.

In Weihnachtsstimmung sind wir, trotz vielen kitschigen Weihnachtsbäumen und Weihnachtsmusik an jeder Ecke, immernoch nicht, was schätzungsweiße auch mit dem Wetter hier zusammenhängt?

Trotzdem wünschen wir euch allen frohe Weihnachten, genießt die Feiertage und lasst es euch gut gehen! Feliz navidad ??

 

Das Abenteuer geht weiter...

Freitag, 05.12.2014

Hallo Leute! 

Erst einmal müssen wir uns entschuldigen, dass wir uns so lange nicht gemeldet haben. 

Letzte Woche hatten wir Besuch aus Deutschland. Unser Cousin Dennis und unser Kumpel Thomas haben eine Woche mit uns im warmen Puerto Escondido verbracht. Es war sehr schön endlich mal wieder bekannte Gesichter aus der Heimat zu sehen ? Natürlich haben wir in dieser Woche dann viel unternommen und den zwei so viel wie möglich von unserem derzeitigen Wohnort gezeigt. Wir haben noch einmal eine Bioluminisenzia Tour gemacht, was Kim und ich schon kannten. An einem anderen Tag sind wir nach Mazunte, Zipolite und Ventanilla gefahren, wo wir in einem Schildkrötenmuseum alle Arten von Schildkröten aus Mexikos sehen konnten. Den restlichen Tag haben wir an den herrlichen Stränden in Zipolite, und einer Bootsfahrt auf einer Lagune, wo man Krokodile, Leguane und jede Menge exotischer Vögel sehen konnte, verbracht. Am Samstag ging es dann früh los zur Delphintour. Wir hatten großes Glück und durften Wale, zahlreiche Delfine und Meeresschildkröten aus naher Entfernung beobachten. Es war wirklich atemberaubend. ? Die restliche Zeit lagen wir meist am Strand, waren surfen und abends feiern. Es war eine Hammer Woche und wir hatten viel Spaß, den zwei ein wenig den mexikanischen lifestyle zu zeigen. (Bilder folgen )

Am Montag abend ging es dann los auf unsere  zweiwöchige Rundreise. Nur mit Rucksack ausgestattet fuhren wir am Montag , mit zwei anderen Mädels aus unserem Hostel, mit dem Nachtbus nach San Cristobal. Unser erster Gedanke bei der Ankunft : "viel zu kalt, wie sollen wir uns je wieder an das deutsche Klima gewöhnen????". Da wir nicht auf Kälte eingestellt waren, und dementsprechend keine geeignete Kleidung dabei hatten, ging es erst einmal auf den Markt, wo wir uns mit einem typisch mexikanischen  Poncho und einem dicken Wollschal ausrüsteten. Immerhin kam bei diesem Klima (ca 12 grad ) erstmals ein wenig Weihnachtsstimmung bei uns auf. Am ersten Tag erkundeten wir das schöne San Cristobal zu Fuß und besichtigten viele Kirchen, Märkte etc. Gestern nahmen wir an einem Reitausflug teil, wo wir das Indianersorf Chamula besuchten . Am Nachmittag ging es dann weiter nach Palenque, wo wir abends ziemlich müde und kaputt in unser Bett gefallen sind. Heute machten wir uns früh auf den Weg zu den Mayastätten. Im tiefsten Dschungel besichtigten wir viele alte Maya Ruinen und einen Wasserfall. Anschließend stand "Agua Azul" auf dem Programm. Mehrere Kilometer wanderten wir an wunderschönen Wasserfällen vorbei. Bilder werden folgen, sobald wir wieder zurück in Puerto Escondido sind ?.  Unsere nächsten Ziele sind Tulum, Playa del Carmen, cancun, islas mujeres, chichen itza, merida und schlussendlich Mexiko City. Was wir dort noch alles zu sehen bekommen und erleben werden wir ausführlich in unseren nächsten Blogeintrag erzählen.

Hasta luego!  ✌

Spendenaktion

Dienstag, 18.11.2014

Hey Leute,

die letzte Woche war eine ganz besondere Woche für Lena und mich und vorfallem für den Kindergarten Coralitos in Puerto Escondido. 

Wir konnten in den letzten Tage sehr viele Kinder glücklich machen und ihnen helfen einen besseren Alltag zu erleben, denn durch die Hilfe von ganz vielen tollen Menschen ist es uns gelungen zuvor in Deutschland eine große Summe an Spenden für arme Kinder zu sammeln. Ein großer Teil hiervon haben wir letzte Woche in viele, viele Sachspenden umgewandelt und hiermit einen sehr armen Kindergarten zu etwas ganz Besonderem und viele Kinder glücklich machen.

Wir waren zwei Tage mit dem Leiter der Einrichtung gemeinsam unterwegs und haben viele Spielsachen, Matratzen zum schlafen, Regale usw. gekauft. Er war schon zu Beginn sehr überrascht, dass wir überhaupt in dieser Hinsicht helfen wollen. Am Ende war er einfach nur noch überwältigt und konnte selbst kaum mehr etwas dazu sagen, da er bestimmt anfangs nicht damit gerechnet hat, dass unsere Spende in diesem Maße ausfallen wird. Er sagte nur noch 1000 mal "Muchas Gracias" und hat seit diesem Zeitpunkt dauerhaft ein Lächeln im Gesicht. 

Im Kindegarten angekommen mit unseren Sachspenden kamen alle sofort dazu um Tragen zu helfen, auszupacken und aufzubauen :)  Die Erzieher dort vor Ort haben anfangs garnicht verstanden wo die ganzen Dinge denn auf einmal herkamen, erst als der Leiter dann eine Ansprache gehalten hat und ihnen die Sachlage erklärte, kamen sie aus dem Staunen, Lachen und Klatschen nicht mehr heraus. Es war einfach der Wahnsinn für uns beide, so viele Menschen auf einmal so glücklich zu erleben. Leider haben viele Kinder zu diesem Zeitpunkt noch ihren Mittagsschlaf gemacht und haben das Aufbauen und so weiter garnicht mitbekommen. Bei ihnen war jedoch die Überraschung danach noch viel größer und es gab zu diesem Zeitpunkt einfach nichts schöneres als die Kinder endlich glücklich und total zufrieden Spielen zu sehen, einfach Gänsehaut pur.

Es war erstaunlich zu sehen, wie wenig die Kinder wirklich kennen, es fiel ihnen am ersten Tag sehr schwer sich mit gewissen Dingen zu beschäftigen, wie z.B haben sie noch nie ein Steckpuzzle gesehen oder einen Hüpfball, so waren wir erstmal damit beschäftigt ihnen nach und nach zu zeigen, was man mit welchem Spielzeug denn alles machen kann.

Die Spendenaktion ist jedoch für uns noch nicht ganz beendet, wir werden in der kommenden Woche noch Dinge wie Hochstühle für die ganz Kleinen, mehr Matratzen zum schlafen etc. besorgen. Wir halten euch hierüber natürlich weiterhin auf dem Laufenden.

 

Vielen, vielen Dank an alle, die mitgeholfen haben einen Kindergarten neu zu gestalten und viele Kinder sehr glücklich zu machen, MUCHAS GRACIAS

 

Erste Arbeitswoche

Dienstag, 04.11.2014

Hola amigos,

nun sind wir schon seit 5 Wochen hier in Puerto Escondido und haben somit auch unsere erste Arbeitswoche hinter uns. Wir fühlen uns immernoch pudelwohl und leben uns von Tag zu Tag mehr in die mexikanische Kultur ein, was leider nicht nur Gutes mit sich bringt ? Beispielsweise haben wir uns schon ziemlich an die mexikanische Pünktlichkeit angepasst (Die Mexikaner lassen gerne auf sich warten, man muss fast immer mit einer Verspätung von 15 Minuten bis zu 2 Stunden rechnen)... Auch das Feiern und Bier trinken können die Mexikaner wirklich gut, was wir natürlich ansatzweise schon von Deutschland kennen ?

Letzte Woche Montag hat dann endlich unser Projekt begonnen. Ziemlich nervös ging es am ersten Tag um 10:30 Uhr mit dem Taxi los in den Kindergarten. Schon auf der Fahrt (ca 10 Minuten) wurde uns schnell bewusst, dass wir in einem ärmeren Viertel von Puerto Escondido arbeiten werden und wir freuten uns auf diese Herausforderung. Als wir im Kindergarten ankamen, wurden wir gleich in die verschiedenen Gruppen gebracht. Kim ist bei den Kindern im Alter von 1,5 - 3 Jahren und Lena in der Vorschule (4-6 jährige). Der erste Eindruck war für uns etwas erschreckend, da die Kinder fast keine Beschäftigung haben und die Räume ziemlich leer sind (wie man auf den Bildern sehen kann). Die "Erzieher" in den Gruppen waren leider auch nicht sehr offen uns gegenüber und haben kaum mit uns gesprochen. Von der Schule hatten wir die Aufgabe bekommen, dass wir in der ersten Woche nur beobachten sollen und uns an den Ablauf im Kindergarten gewöhnen sollen, was uns jedeoch nicht leicht gefallen ist, wenn man teilweise den Umgang der Erzieher mit den Kindern sieht. Von den Kindern wurden wir sofort ins Herz geschlossen, da sie, aus unserer Sicht, es bestimmt nicht gewohnt sind so viel Liebe zu bekommen. So wurden wir dann jeden Tag mit einem strahlenden "hola maestra" und einer freudigen Umarmung begrüßt. Der Erziehungsstil in dieser Einrichtung ist sehr von teilweisen aggressiven Aufforderungen und wenig Aufmerksamkeit den Kindern gegenüber geprägt. Wir werden hier auf jeden Fall die Möglichkeit haben, durch die vielen Spendengeldern den Kindern einen etwas besseren Alltag zu ermöglichen. Wie das genau aussieht werdet ihr natürlich auch wieder hier von uns erfahren. Wir werden nun nach und nach schauen, wo wir hier in Mexiko verschiedene Spielsachen (welche in dem Kindergarten fast gar nicht vorhanden sind) und Schlafmöglichkeiten für die Kleinen besorgen können. Anhand der Bilder, die wir hier hinzugefügt haben, bekommt ihr nochmal einen besseren Einblick.

Nun möchten wir euch noch was über unseren abenteurlichen Ausflug am letzten Wochenende berichten ? Wir sind mit einer Gruppe von ca 15 Leuten zu einem Reitausflug gefahren. Es war wirklich der absolute Wahnsinn. Über eine Stunde sind wir durch Flüsse, Felsen, Wiesen und Sand geritten, wodurch wir nochmal eine ganz andere Seite von Mexikos Natur sehen konnten. Runter vom Pferd, ging es dann zu Fuß weiter und wir mussten einen Fluss mit ziemlich starker Strömung durchqueren. Nach einer halben Stunde kamen wir dann an unserem Ziel, einer heißen und einer eiskalten Quelle, an. An diesem Tag wurden wirklich alle Sportarten von uns abverlangt? Reiten, klettern, wandern und schwimmen... Es war wirklich eine tolle Erfahrung für uns, so etwas hier in Mexiko erlebt zu haben.

Nun verabschieden wir uns mal wieder und freuen uns natürlich auf viele Kommentare von euch ?

Hasta luego ?

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Unser Paradies

Samstag, 18.10.2014

 

Hey Leute,

nun sind wir schon 3 Wochen hier, die Zeit rast und uns geht es super! ?Haben uns mittlerweile sehr gut in den mexikanischen Alltag eingelebt und erlebe täglich neue Wunder.
Nach drei Wochen Sprachschule zeigen sich nun auch endlich die ersten Fortschrite mit unserem Spanisch?
Haben an einem Meeresschildkröten-Rettungsprojekt teilgenommen, wo wir kleine Meeresschildkröten ins Meer ausgesetzt haben. Dabei hatten wird das große Glück, einer ausgewachsenen Meeresschildkröte beim Eier legen zuzuschauen. Am gleichen Abend haben wir einen Ausflug zu einer Lagune gemacht, wo wir die Faszination des Bioluminisentias erlebt haben.

Ansonsten haben wir uns nach der Schule an den Strand gelegt,kokosnuss getrunken und natürlich kräftig Spanisch gelernt? In knapp einer Woche geht es endlich ins Projekt und die Vorfreude auf die Arbeit mit den Kindern steigt natürlich, wir sind sehr gespannt was uns dort erwarten wird.

An den Wochenenden machen wir die verschiedenen Clubs von Puerto Escondidio unsicher und pflegen den Kontakt zu Einheimischen. Die Bilder oben geben euch kleine Einblicke über unser Leben hier in Mexico ?

hasta luego

lena und kim

 

Willkommen in einer anderen Welt! :)

Mittwoch, 01.10.2014

Hey Leute,

nun die ersten sonnigen Grüße aus Puerto Escondido :) Wir sind nach einer langen Reise nun den dritten Tag hier in unserem neuen Zuhause für die nächsten 4 Monate.

Der Flug war super und wir wurden am Flughafen in Puerto Escondido auch gleich freundlich in Empfang genommen. Der erste Eindruck: Puuuuuuhhh ist das heiß hier!!! Die Fahrt zu unserer Unterkunft war ziemlich abenteuerlich, Verkehrsregeln gibt es hier wohl keine :) In unserem Hostel angekommen, wurden wir gleich auf unser Zimmer gebracht, ein Doppelzimmer mit eigenem Bad. Ein Haustier hatten wir auch gleich von Anfang an, die kleinen Gekos fühlen sich hier pudelwohl :)

Die anderen Mitbewohner erwarteten uns schon freudig auf dem Balkon, man muss natürlich erwähnen, dass sich hier auch unsere Küche befindet.. mitten auf dem Balkon :) Es ist wirklich abenteuerlich hier und einfach ganz anders, als die Umstände, die wir von zuhause gewohnt sind. Der Kulturschock ist erst einmal größer als erwartet. Wir hatten auch gleich, kurz nach unserer Ankunft, einen Kurzschluss in unserem Zimmer und mussten deshalb die ersten Tage ohne Strom auskommen. Zum Glück waren wir mit Stirnlampen ausgerüstet, sodass auch dies kein Problem darstellte.

Nach dem ersten Tag und der ersten Nacht OHNE STROM ging es um 8:00 Uhr auch schon in der Sprachschule los. Der Jetlag lässt grüßen :) Es war ziemlich anstrengend, da wir beide kein Wort Spanisch sprechen und Englisch hier auch kaum verbreitet ist. Wie man die spanische Grammatik verstehen soll, wenn man sie auf Spanisch erklärt bekommt, man jedoch kein Spanisch spricht, wissen wir bis heute noch nicht... Jedoch nach ein paar Gesprächen mit unseren Mitbewohnern ging es uns auch schon viel besser, da sie uns versicherten, dass es allen so ginge am Anfang.

Abends ging es dann wieder ziemlich früh ins Bett, denn man muss die ganze Umstellung ja erst einmal verarbeiten.

Genaue Informationen zu unserem Projekt bekommen wir leider erst eine Woche vor Programmbeginn. Bis dahin heißt es erst einmal noch fast vier Wochen spanisch lernen und pauken, pauken, pauken....

Bald geht es los

Freitag, 12.09.2014

Hey Leute,

wir wollen euch nun erstmal recht herzlich willkommen heißen hier auf unserem Blog

Dieser wurde erstellt um euch die nächsten vier Monate auf dem laufenden zu halten, Nun nochmal kurze Details über unser Leben die nächsten 16 Wochen ;)

Ort: Puerto Escondido, Mexiko

Dauer: 4 Monate

Tätigkeit: Sozialarbeit mit Kindern

Nun geht es auch schon bald los, genauer gesagt schon in 2 Wochen :) Am 27.09.2014 startet der Flieger von München über Mexiko City nach Puerto Escondido. So langsam steigt auch schon die Aufregung und die letzten Vorbereitungen sind auch schon voll im Gang. Das Kofferpacken wird sich noch etwas schwierig gestalten, denn 23 kg für 4 Monate ist gaaanz schön wenig  

Vor ein paar Tagen haben wir nun erfahren, dass wir dort vor Ort in einem Kindergarten arbeiten werden für "low-incoming people", wir freuen uns schon sehr darauf das Team vor Ort zu unterstützen. Die ersten vier Wochen heißt es jedoch erstmal Sprache lernen :) Wir haben beide keinerlei Vorkenntnisse in Spanisch, doch wir sind uns sicher das sich dies vor Ort ziemlich schnell ändern wird. Es wird auf jeden Fall in allen Bereichen ein Erlebnis werden und wir werden in dieser Zeit viele Erfahrungen sammeln können.

Wir verabschieden uns nun bald von Deutschland mit einem lachenden und weinenden Augen und freuen uns schon darauf euch mit diesem Blog einen Einblick in unser Leben und unsere Arbeit in Mexiko geben zu können. Schon bald werdet ihr wieder von uns hören, vielleicht dann auch schon aus Puerto Escondido

Kim und Lena